Psychotherapie für Erwachsene

Ihre Reise der Veränderung, hin zu mehr Lebensqualität

 

In unserem Erstgespräch und in den folgenden probatorischen Sitzungen klären wir gemeinsam Ihre Stärken und Ressourcen, aber auch Ihre Beschwerden und Symptome. Gemeinsam erarbeiten wir Ihr individuelles Modell zur Entstehung und Aufrechterhaltung Ihrer Symptomatik. Wir besprechen zudem Ihre Therapieziele und den Behandlungsplan. Eine mögliche Diagnose erläutere ich Ihnen selbstverständlich ausführlich psychoedukativ.

 

Wenn eine Verhaltenstherapie indiziert ist und Sie sich bei mir gut aufgehoben fühlen, stellen Sie mit meiner Hilfe einen Antrag auf Psychotherapie bei Ihrer privaten Krankenkasse oder einen Antrag auf Kostenerstattung für ihre Psychotherapie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse. Selbstverständlich können Sie sich auch für die Variante entscheiden, dass Sie ihre Therapie auf Selbstzahlerbasis bei mir durchführen.

Nach Klärung der Kostenübernahme kann unsere gemeinsame Reise der Veränderung mit dem Ziel von mehr Lebensqualität beginnen!

 

Ich als Verhaltenstherapeutin möchte Ihnen dabei Hilfe zur Selbsthilfe geben, das bedeutet, unser Ziel ist, dass Sie schließlich auch ohne meine Unterstützung auf Kurs bleiben können. Gegen Ende der Therapie vergrößern wir deshalb die Abstände Ihrer Therapiesitzungen wenn Sie "Therapeut in eigener Sache" geworden sind.

 

Mein Behandlungsschwerpunkt liegt in der Psychotherapie von Erwachsenen bei Depressionen / Burnout, Anpassungsstörungen, Angststörungen, Zwangsstörungen, Schlafstörungen und Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Binge-Eating-Disorder).

 

Ich arbeite primär verhaltenstherapeutisch, ergänze jedoch bei Bedarf und in Absprache mit Ihnen therapeutische Elemente der Schematherapie, der Dialektisch-Behavioralen-Therapie (DBT), der MBCT (Achtsamkeitsbasierte kognitive Psychotherapie), der Therapie für chronische Depressionen (CBASP) oder der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT).

 

Gern können Sie Ihren Partner oder Ihre Partnerin punktuell und nach vorheriger inhaltlicher Absprache mit in Ihre Therapiesitzung bringen. Eine  ganze Paartherapie ist jedoch keine Kassenleistung.

 

Falls Sie ein Baby haben, das Sie noch stillen oder nicht anderweitig betreuen lassen können bzw. möchten, bringen Sie es gerne mit zur Therapiesitzung.

 

Bitte bringen Sie zu unserem Erstgespräch Ihre Versichertenkarte und eventuelle Vorbefunde mit (z.B. Abschlussberichte von Kliniken oder bereits gestellte Diagnosen von Kollegen).